Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben

Robbery - Derek Tsang, Stanley Fung, Lam Suet

Diskutiere über asiatische Filme, Darsteller oder alles andere, das den Asien-Film-Fan interessiert.

Robbery - Derek Tsang, Stanley Fung, Lam Suet

Beitragvon Mic am Sa, 05.03.2016, 12:02

Bild

Apathetic slacker Ping (Derek Tsang) works the night shift at a convenience store but his all-night play is interrupted by a violent old man, a horny gang boss, a mad bomber, a quarreling couple, a Mexican standoff between the cops and a killer, and many more insane twists and turns than you could possibly imagine!

Zuletzt geändert von Mic am Mo, 05.02.2018, 11:10, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Mic
Asia Maniac
 
Beiträge: 6629
Registriert: Mo, 24.07.2000, 1:01
Filme bewertet: 1
Feedback: 14|0|0


Werbung
 

Re: Robbery - Derek Tang, Stanley Fung, Lam Suet

Beitragvon Sylvio Constabel am Di, 08.03.2016, 10:35

Megabesetzung. Sehr geil!!
Meine CDs
DJBildSTEWIE In Da House!!!
Bild
MEINE SILBERLINGE
Benutzeravatar
Sylvio Constabel
Asia Maniac
 
Beiträge: 12318
Registriert: Sa, 05.05.2001, 1:01
Wohnort: Peking, China
Filme bewertet: 6
Filme rezensiert: 3
Feedback: 10|0|0
Mein Marktplatz: Nein

Re: Robbery - Derek Tang, Stanley Fung, Lam Suet

Beitragvon Max Power am Mo, 16.05.2016, 18:37

Nicht nur das, sieht auch interessant aus. Wird gleich mal vorgemerkt.
"Wie kann man eine Blu Ray DVD auf den Markt bringen, welche bei entsprechender Ausrüstung(Blue Ray Player, HDMI Kabel zum Full HD Fernseher mit HDMI Eingang)trotzdem noch schwarze Balken oben und unten auf den Bildschirm bringt ?" (Amazon)
Benutzeravatar
Max Power
Asia Maniac
 
Beiträge: 5903
Registriert: Do, 11.10.2001, 1:01
Wohnort: Berlin, Frankfurt (Main)
Filme bewertet: 340
Filme rezensiert: 10
Feedback: 9|0|0
Mein Marktplatz: Nein

Re: Robbery - Derek Tang, Stanley Fung, Lam Suet

Beitragvon Mic am So, 21.08.2016, 0:04

(...)Regisseur und Co-Autor Fire Lee, bisher nicht aufgefallen, und davor mit zwei Romanzen auch andere Geschichten erzählt, versucht sich hier an einer materiellen und formellen Stilisierung, die, wenn es nicht schon etwas sehr spät dafür ist, schon beinahe auf Tarantino und dessen Einfluss in den Neunzigern und anschließend auch die Grindhouse - Welle noch, also auch schon archaisch wieder zurückgeht. Ein Zeitalter, dass längst vergangen und zu den Akten auf dem Stapel ganz weit hinten, dem Giftschrank schon nah gelegt ist. Deswegen kann man hier auch keinerlei einheimische Vertreter als Referenz aufzählen, sondern muss die Jahre zurück und den Weg in den Westen, so als Mischung aus Mittneunziger Widersprüchlichkeiten wie Clerks, S.F.W., Things to Do in Denver When You're Dead, The Immortals, Suicide Kings und dem berüchtigten Headless Body in a Topless Bar gehen; nicht als weiterer Vertreter des Genres, sondern als Beschreibung eines Mottos, dass durch "This City is fucking stuck" durch die Gegend getragen wird.

Dabei ist schon von der ersten Einstellung an klar, wo hier der Hase langläuft und in welche Richtung, nämlich die der impulsiven, improvisierten, da nicht gänzlich durchdachten und sich auf einer Idee ausruhenden 'Satire' es denn geht. Neben der ersten Spitze auf The Wolf of Wall Street, der innerhalb der Stadtgrenzen von HK sowieso überaus beliebt ist, wenn man die zahlreichen Verweise auch in anderen lokalen Werke mitrechnet, wird auch anschließend schon die Grenze der Realität gebrochen und ein Szenario zwar zeitlich und örtlich im Hier und Jetzt, aber in einer Überspitzung dessen, der permanenten Übertreibung und der Ausschöpfung aller wenigen Mittel, der Gewalt nämlich erzählt.(...)

So befindet man sich nach kurzer Einleitung an einem verqueren Ort, der eher der Phantasie, wie ein Gedankengebäude zugehörig wirkt. Eine permanent geöffneter Shop, der alles Mögliche an Waren für den täglichen Bedarf, aber auch Kleinkram zum Mitnehmen anbietet. Eine mitternächtliche Uhrzeit, die dennoch reichlich frequentiert mit Besucherstrom, allesamt merkwürdige Kreaturen der Sorte Mensch und mit Geheimnissen oft und eigenem Ansinnen ist. Und viele Gefahren, die über eine spitze Schere in der Halsschlagader, eine geladene Waffe auf den Unterleib gerichtet, eine Bombe mit Zeitzünder gar reichen und so ständig das Fass zum Überlaufen bringen, auch wenn die Bedrohung selber dann nur selten greifbar und vielmehr das satirische, das schwarzhumoristisch gedachte, und dann mit zunehmender Laufzeit eher misogynistisch wirkende Mittel nur ist. Je mehr roter Lebenssaft in dem Laden vergossen wird und bald alles besudelt, desto mehr ist auch der Film selber am Ausbluten.

    4.5/10
Benutzeravatar
Mic
Asia Maniac
 
Beiträge: 6629
Registriert: Mo, 24.07.2000, 1:01
Filme bewertet: 1
Feedback: 14|0|0


Zurück zu Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 16 Gäste

FORUM-SUCHE

RSS-Feed abonnieren
AKTUELLE VÖ

Horrorfilme

Unterstütze uns mit einem Kauf bei diesen Onlineshops

Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Text & Webdesign © 1996-2018 asianfilmweb.de. Alle Rechte vorbehalten. Kontakt | Impressum | Datenschutz